Gepostet am
1/9/2022

YouTube kündigt Modell zur Beteiligung an Werbeeinnahmen für Shorts-Ersteller an

Mit der Ankündigung von YouTube, ein Modell zur Aufteilung der Werbeeinnahmen für Kurzvideoproduzenten einzuführen, hat der Kampf um die besten Shorts-Ersteller im Internet eine neue Wendung genommen.

Youtube-Logo

Ab Anfang 2023 werden 45 % der Einnahmen aus Anzeigen, die zwischen den Videos im Shorts-Feed laufen, an die Shorts-Ersteller gezahlt und auf der Grundlage ihres Anteils an den Gesamtaufrufen von Shorts verteilt.

Die Werbeeinnahmen aus Shorts werden auch zur Deckung der Kosten für Musiklizenzen verwendet. Die Schöpfer erhalten den gleichen Anteil, unabhängig davon, ob sie Musik in ihren Videos verwenden oder nicht.

Amjad Hanif, Vice President of Creator Products bei YouTube, sagte, dass das neue Modell der Umsatzbeteiligung es der Plattform ermöglichen würde, alle Schöpfer zu belohnen, die das Shorts-Erlebnis ausmachen, und nicht nur diejenigen, deren Videos neben der Werbung laufen.

„Wir erwarten, dass die Mehrheit unserer Shorts-Fonds-Empfänger unter diesem neuen Modell, das auf langfristige Nachhaltigkeit ausgelegt ist, mehr Geld verdienen werden.“, so Hanif in einer Erklärung. „Anstelle eines festen Fonds setzen wir auf das Modell der Umsatzbeteiligung, das die Kreativwirtschaft angekurbelt hat und es den Kreativen ermöglicht, vom Erfolg der Plattform zu profitieren.“

YouTube sagt, dass Shorts auf seiner Plattform explodiert sind und täglich 30 Milliarden Aufrufe und 1,5 Milliarden eingeloggte monatliche Nutzer generieren.

Die Herausforderung für TikTok

Die Ankündigung der Plattform, die Werbeeinnahmen mit den Urhebern von Shorts zu teilen, könnte die Landschaft der Kurzvideos revolutionieren und TikTok in Aufruhr versetzen.

Trotz seiner enormen Popularität hat TikTok damit zu kämpfen, ein Modell zu entwickeln, das es den Urhebern ermöglicht, auf der Plattform auf sinnvolle Weise Geld zu verdienen. Die wichtigste Frage, die sich aus der Ankündigung vom Dienstag ergibt, ist, ob sie die besten TikTok-Kreativen dazu bringen wird, zu YouTube Shorts zu wechseln.

YouTube hat nach eigenen Angaben in den letzten drei Jahren 2 Mio. Urhebern, Künstlern und Medienunternehmen 50 Mrd. Dollar an geteilten Werbeeinnahmen über das YouTube-Partnerprogramm (YPP) gezahlt. Im Vergleich dazu rechnet TikTok damit, Urhebern im Rahmen seines Creator Fond über einen Zeitraum von drei Jahren etwa 300 Mio. Dollar zu zahlen.

Um in den Genuss der Umsatzbeteiligung zu kommen, müssen Shorts-Ersteller die Kriterien einer neuen Kategorie des YPP erfüllen, die 1.000 Abonnenten und 10 Mio. gültige öffentliche Shorts-Aufrufe in den letzten 90 Tagen voraussetzt.

YouTube kündigte auch die Einführung einer neuen Stufe der Fan-Finanzierung an, die einen früheren Zugang zu Funktionen wie Super Thanks, Super Chat und Kanalmitgliedschaften bietet.

Über Kolsquare

Kolsquare ist Europas führende Influencer Marketing Plattform, eine datengesteuerte Lösung, mit der Marken ihre Bekanntheit und ihren Umsatz durch authentische Content-Kollaborationen mit inspirierenden KOLs (’Key Opinion Leader’) steigern können. Unsere Technologie ermöglicht es, durch AI und Big Data die besten KOL-Profile zu identifizieren Marketingkampagnen zu erstellen und verwalten, Ergebnisse zu analysieren und Wettbewerber zu analysieren - alles in einem Tool. Kolsquare arbeitet mit Hunderten von internationalen Kunden zusammen (Coca-Cola, Netflix, Sony Music, Publicis, Sézane, Sephora, El Corte Inglés, Lacoste, u.v.m. ) und bietet Zugang einer umfassenden Datenbank an KOLs, die alle Profile mit mehr als 5000 Followern in 180 Ländern auf Instagram, TikTok, Twitter, Facebook und YouTube abdeckt. Intuitive Automatisierungssoftware, Big Data, und eine Reihe von Add-ons und Integrationen (z.B. Shopify) optimieren dazu den Workflow und ermöglichen Marken und Agenturen, effizient den perfekten Partner für ihre Zielgruppe zu finden und einen dauerhaften ROI und Markenbekanntheit zu sicher.Kolsquare ist eine registrierte Benefit Corporation. Die Firma spendet 1% ihrer Umsatzes an gemeinnützige Organisationen und setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien und Influence ein.

Influencer Marketing Newsletter

Sei immer auf dem aktuellen Stand mit unserem Newsletter!