Gepostet am
16/2/2023

Instagram-Engagement-Rate: Definition, Berechnung und Tipps

In den letzten Jahren hat sich der Fokus auf Instagram von der Überzeugung, dass Reichweite alles wäre, hin zur Höhe der Interaktion verschoben. Ansprechende Inhalte sind es dann, wenn Menschen dazu gebracht werden, auf Posts zu reagieren und zu antworten. Allerdings wird es immer schwieriger, eine gute Engagement-Rate aufrechtzuerhalten, je größer die Community wird. Interessanterweise berücksichtigt der Instagram-Algorithmus diese Engagement-Rate und bietet so die Möglichkeit, an Sichtbarkeit zu gewinnen. In diesem Leitfaden untersuchen wir, wie hoch die Engagement-Rate ist, welche Bedeutung sie hat und wie ihr sie nutzen könnt, um eure Präsenz online zu verbessern.

Instagram-Engagement-Rate laut HypeAuditor

Key-Takeaways

  • Der Fokus von Instagram hat sich auf die Gewinnung und Bindung eines Publikums durch ansprechende Inhalte verlagert, die für die Sichtbarkeit von entscheidender Bedeutung sind.
  • Die Engagement-Rate auf Instagram wird mit einer Formel auf Grundlage von Likes und Kommentaren berechnet. Für eine genaue Analyse ist die Konsistenz der Berechnungsmethoden wichtig.
  • Die durchschnittliche Engagement-Rate auf Instagram liegt bei 2,84%, variiert jedoch je nach Größe der Community. Es gibt keine allgemein definierte „gute“ Engagement-Rate und die Größe der Community der Influencer*innen sollte bei der Bewertung der Engagement-Rate berücksichtigt werden.

Die Engagement-Rate ist aus mehreren Gründen ein entscheidender Indikator für Marketer*innen. Erstens liefert es wertvolle Einblicke in die Relevanz ihrer Inhalte für die Zielgruppe auf Instagram. Eine hohe Engagement-Rate bedeutet, dass der Inhalt beim Publikum gut ankommt und zu aktiven Interaktionen wie Likes, Kommentaren und Shares führt. Dies zeigt an, dass der Inhalt wertvoll und ansprechend ist und den Bedürfnissen des Publikums entspricht.

Zweitens wirkt sich eine hohe Engagement-Rate positiv auf die Wahrnehmung einer Marke aus. Wenn sich das Publikum aktiv mit den Inhalten einer Marke beschäftigt, fördert das Loyalität, Vertrauen und eine positive Stimmung gegenüber der Marke. Dies kann dazu beitragen, ein positives Markenimage aufzubauen und eine sinnvolle Verbindung zum Publikum aufzubauen.

Durch die Überwachung der Engagement-Rate können Marketer*innen auch ihre Content-Strategie optimieren, weshalb wir jetzt genauer darauf eingehen.

Definition und Tool zur Berechnung der durchschnittlichen Engagement-Rate

Bevor wir die Details der Berechnungen besprechen, ist es wichtig, sich das Konzept des Engagements zu vergegenwärtigen. Auf Instagram kann es sich um Likes, Kommentare, Shares oder sogar Registrierungen handeln, die unter einer Veröffentlichung generiert werden. Letztendlich beschreibt die Engagement-Rate alle Interaktionen mit einem Inhalt, egal ob es sich um ein Foto oder ein Video handelt. Die Engagement-Rate ist der ultimative Qualitätsindikator; sie ermöglicht es euch, die Relevanz der mit Ihrer Community geteilten Inhalte zu beurteilen.

Zur Berechnung der Instagram-Engagement-Rate werden hauptsächlich Likes und Kommentare berücksichtigt.

Es gibt mehrere Methoden zur Berechnung der Interaktionsrate. Wichtig ist, dass ihr im Laufe der Zeit dieselbe Berechnungsmethode beibehaltet, um eure Analysen zu homogenisieren.

Formel für die Engagement-Rate pro Abonnent*in

Dies ist der Prozentsatz der Personen, die täglich mit einem Instagram-Konto oder einer Instagram-Publikation interagieren, nachdem sie mit ihr in Kontakt gekommen sind. Sie kann mit dieser Formel berechnet werden: Summe der Interaktionen geteilt durch die Anzahl der Follower*innen. Diese Option ist interessant, weil sie es euch ermöglicht, sich mit den Konkurrenten zu vergleichen; die Anzahl der Follower*innen und die Anzahl der Likes sind Daten, die jedem zur Verfügung stehen. Außerdem kann man so feststellen, inwieweit ein*e Creator*in auch ein*e KOL (Key Opinion Leader) ist oder nicht.

(Likes + Kommentare) / Follower*innen x 100 = Engagement-Rate pro Follower*in

Formel zur Berechnung der Engagement-Rate pro erreichter Person

Diese zweite Berechnungsmethode ist nur für professionelle Instagram-Accounts möglich, da sie Zugang zur Reichweite haben. Bei dieser Berechnung werden die Personen berücksichtigt, die den Beitrag tatsächlich gesehen haben, wodurch die Engagement-Rate präziser wird. Vergesst nicht, dass ein großer Teil eurer Follower*innen euren Instagram-Posts nie sehen wird…

(Likes + Kommentare) / Reichweite x 100 = Engagement-Rate pro erreichter Person

Um noch weiter zu gehen, kann es auch interessant sein, eure positive Engagement-Rate zu berechnen, d.h. alle positiven Reaktionen auf eure Marke ausschließen zu können. Die Engagement-Rate berücksichtigt nicht den Ton der Interaktionen, der positiv oder negativ sein kann (z. B. bei einem schlechten Buzz).

Was ist eine gute Engagement-Rate auf Instagram?

Instagram ist das bevorzugte soziale Netzwerk für Influencer*innen, da es die Plattform ist, die das meiste Engagement erzeugt. Ein Post auf Instagram bringt 23% mehr Engagement als auf Facebook (das viel mehr monatlich aktive Nutzer*innen hat). Instagram wird daher auch zum bevorzugten sozialen Netzwerk für Marken, wenn es um Engagement geht, wenn sie mit ihrem Publikum interagieren wollen.

Die durchschnittliche Engagement-Rate auf Instagram liegt bei 2,84%, wobei zu beachten ist, dass diese Rate stark von der Anzahl der Follower*innen abhängt. Je größer die Community ist, desto geringer ist die durchschnittliche Engagement-Rate. Es gibt keine einheitliche „gute“ Engagement-Rate.

Wenn ihr für eure nächste Influencer-Marketingkampagne mit einem oder einer Instagrammer*in zusammenarbeiten möchtet, solltet ihr daher zunächst die Größe der Community berücksichtigen, bevor ihr beurteilt, ob die Interaktionsrate gut ist oder nicht.

Die folgende Grafik spricht für sich: Das durchschnittliche Engagement eines Nano-Influencers liegt bei 5,6%, das eines Mega-Influencers schwankt zwischen 2,05% und 1,97%:

Nano- und Mikro-Influencer*innen haben eine kleine Community, werden aber für Marken, die eine Influencer-Marketingkampagne starten wollen, immer interessanter. Ihre Engagement-Rate ist im Durchschnitt viel besser als die der Makro-Influencer*innen. Es ist in der Tat einfacher, mit einem kleinen Publikum zu interagieren. Marke profitieren indirekt von einem engagierten Publikum, das bereit ist, Inhalte zu liken und zu teilen.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Definition der eigenen Influencer-Strategie ist, dass die von Instagram angebotenen Formate höhere oder niedrigere Engagement-Raten erzeugen.

Die erste Beobachtung: Beiträge mit einem Bild erhalten 27% mehr Engagement als ein Beitrag mit einem Video und 13% mehr Likes als ein Fotokarussell.

Videos haben jetzt ihren Platz in anderen Formaten – Instagram Stories oder Instagram Reels. Diese beiden Formate erzeugen vor allem deshalb Engagement, weil sie spontane und authentischere Inhalte als Fotos ermöglichen. Instagram bietet außerdem eine breite Palette an interaktiven Schaltflächen für seine Stories: Umfrage, Slider, Fragen…

So steigert ihr eure Interaktionsrate auf Social-Media

Die gute Nachricht ist, dass es bestimmte Instagram-Praktiken gibt, die euch helfen können, eure Engagement-Rate zu steigern, ohne dass ihr dafür Werbekosten aufwenden müssen.

  • Ein wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie ist es, eure Zielgruppe zu kennen. Bevor ihr eigenen Inhalte produziert oder eine*n Influencer*in damit beauftragt, müsst ihr wissen, wen ihr ansprechen wollt. Ihr müsst eure Zielgruppe, ihre Bedürfnisse, ihre Gewohnheiten, ihren Lebensstil usw. kennen, um relevante Inhalte anbieten zu können.
  • Eine weitere gute Methode zur Steigerung eure Instagram-Engagement-Rate besteht darin, die Praktiken eurer Mitbewerber regelmäßig, sogar täglich, zu beobachten. Diese Analyse umfasst sowohl den Inhalt (welche Botschaften werden von meinen Konkurrenten auf Instagram vermittelt?) als auch die Form (welche Formate – Foto, Video, Live… – nutzen meine Konkurrenten, um auf Instagram zu sprechen).
  • Die Verwendung von Hashtags ist ebenfalls ein Hebel, der Engagement erzeugt. Achtet jedoch darauf, sie sparsam und sinnvoll zu verwenden. Nischen-Hashtags, die weniger populär sind, bieten die Möglichkeit, dass die Veröffentlichung in den mit dem Hashtag verbundenen Top-Posts erscheint. Andererseits kann es schwierig sein, auf einem Star-Hashtag aufzutauchen, der bereits Millionen von Veröffentlichungen anzeigt (z. B. #food).
  • Video ist ein Format, das nicht übersehen werden sollte, um die Engagement-Rate auf Instagram zu verbessern. Das durchschnittliche Engagement von Videos steigt schneller als das von Fotos. Es ist daher in eurem besten Interesse, Formate zu mischen und Ihre Content-Strategie auf Instagram Reels oder zumindest Stories auszuweiten. In letzterem Format solltet ihr eure Community so weit wie möglich einbinden, indem ihr die von der Plattform angebotenen Funktionen nutzen: Hashtags, Umfragen, Shopping, Fragen, Live-Videos usw.
  • Und schließlich könnt ihr durch die Zusammenarbeit mit Instagram-Influencer*innen eure Sichtbarkeit erhöhen und eure Engagement-Rate steigern. Mit 4,2 Milliarden „Likes“ pro Tag ist Instagram das soziale Netzwerk mit der höchsten Interaktionsrate. Der Zeitaufwand für die Auswahl der Influencer*innen sollte nicht unterschätzt werden, damit Ihre Kampagne ein Erfolg wird. Abhängig von Ihrer Zielgruppe und Ihren Markenwerten wird Kolsquare Sie bei der Auswahl des richtigen Instagram-Influencers unterstützen und Ihnen ermöglichen, ihn für Ihre Influencer Marketing Kampagne zu kontaktieren.

Engagement-Rate online und auf anderen Plattformen berechnen:

Was ist eine gute Engagement-Rate auf LinkedIn?

Eine gute Engagement-Rate auf LinkedIn ist ein Indikator dafür, wie effektiv euer Content auf der Plattform ankommt und wie stark er mit eurem Publikum interagiert. Es gibt auch auf LinkedIn keine einheitliche Definition für eine „gute“ Engagement-Rate, da sie von verschiedenen Faktoren abhängt, wie der Art des Contents, der Zielgruppe und der Größe des Netzwerks. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass eine hohe Engagement-Rate zeigt, dass der Content relevante Themen anspricht, Diskussionen anregt und die Aufmerksamkeit und Beteiligung der LinkedIn-Nutzer*innen gewinnt. Es ist wichtig, eure Engagement-Rate im Vergleich zu euren eigenen vorherigen Beiträgen und auch im Vergleich zu anderen Beiträgen in eurer Branche zu bewerten, um eine Benchmark zu haben. Eine stetige Verbesserung der Engagement-Rate zeigt an, dass Sie den richtigen Content liefern und eine aktive LinkedIn-Community aufbauen.

Rechner für die Engagement-Rate von Influencer*innen auf Facebook

Die Berechnung der Engagement-Rate auf Facebook ist entscheidend, um das Interaktionsniveau und die Relevanz eures Contents auf der Plattform zu bewerten. Eine gute Engagement-Rate auf Facebook ist subjektiv und variiert je nach Branche, Zielgruppe und Art des Contents. Um die Engagement-Rate auf Facebook zu berechnen, teilt ihr die Anzahl der Interaktionen durch die Anzahl der Personen, die Ihren Beitrag erreicht haben, und multipliziert das Ergebnis mit 100. Eine kontinuierliche Überwachung und Analyse der Engagement-Rate ermöglicht es, die Effektivität eurer Zusammenarbeit Inhalte zu messen und eure Strategie entsprechend anzupassen, um das Engagement Ihrer Facebook-Community zu steigern.

Twitter Engagement-Rate pro Post berechnen

Selbstverständlich umfasst die Twitter-Engagement-Rate Interaktionen wie Likes, Retweets, Antworten und Klicks auf Links in Ihrem Tweet. Um die Engagement-Rate zu berechnen, teilt ihr auch hier die Gesamtzahl der Interaktionen durch die Anzahl der Impressionen oder Aufrufe Ihres Tweets und nehmt das Ergebnis mal 100. Eine höhere Engagement-Rate deutet darauf hin, dass euer Tweet die Aufmerksamkeit und Interaktion der Twitter-Nutzer*innen gewonnen hat. Es ist wichtig, eure Engagement-Rate im Vergleich zu früheren Tweets sowie im Vergleich zu anderen Tweets in eurer Branche oder eurem Netzwerk zu betrachten. Durch regelmäßige Überwachung und Analyse der Engagement-Rate könnt ihr verstehen, welche Art von Inhalten bei Ihrem Publikum gut ankommt und Ihre Twitter-Strategie entsprechend anpassen, um das Engagement zu steigern.

Über Kolsquare

Kolsquare ist Europas führende Influencer Marketing Plattform, eine datengesteuerte Lösung, mit der Marken ihre Bekanntheit und ihren Umsatz durch authentische Content-Kollaborationen mit inspirierenden KOLs (’Key Opinion Leader’) steigern können. Unsere Technologie ermöglicht es, durch AI und Big Data die besten KOL-Profile zu identifizieren Marketingkampagnen zu erstellen und verwalten, Ergebnisse zu analysieren und Wettbewerber zu analysieren - alles in einem Tool. Kolsquare arbeitet mit Hunderten von internationalen Kunden zusammen (Coca-Cola, Netflix, Sony Music, Publicis, Sézane, Sephora, El Corte Inglés, Lacoste, u.v.m. ) und bietet Zugang einer umfassenden Datenbank an KOLs, die alle Profile mit mehr als 5000 Followern in 180 Ländern auf Instagram, TikTok, Twitter, Facebook und YouTube abdeckt. Intuitive Automatisierungssoftware, Big Data, und eine Reihe von Add-ons und Integrationen (z.B. Shopify) optimieren dazu den Workflow und ermöglichen Marken und Agenturen, effizient den perfekten Partner für ihre Zielgruppe zu finden und einen dauerhaften ROI und Markenbekanntheit zu sicher.Kolsquare ist eine registrierte Benefit Corporation. Die Firma spendet 1% ihrer Umsatzes an gemeinnützige Organisationen und setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien und Influence ein.

Influencer Marketing Newsletter

Sei immer auf dem aktuellen Stand mit unserem Newsletter!