Gepostet am
6/9/2023

Der Leitfaden zum Influencer Compliance Score von Kolsquare

Kolsquares neue Funktion "Compliance Score" ist die erste auf dem Markt und ermöglicht es Marketer*innen, auf einen Blick zu beurteilen, ob die Profile der KOL gesponserte Beiträge korrekt kennzeichnen und ob sie die gesetzlichen Anforderungen für sensible oder eingeschränkte Inhalte einhalten. Erfahrt jetzt mehr zu der neuen Funktionen, um eure Influencer-Marketingkampagnen und -strategien weiter zu professionalisieren.

Kolsquare-Konformitätspunktzahl

Key-Takeaways

  • Der Compliance Score von Kolsquare ermöglicht es Marketer*innen, die Konformität der Influencer*innen mit den französischen Gesetzen zum Influencer-Marketing auf einen Blick zu bewerten;
  • Das Feature analysiert die Posts der der letzten drei Monate und vergibt eine Compliance-Bewertung von „Sehr Gut“ bis „Sehr Schlecht“;
  • Die Funktion Compliance Score gilt für KOL ab 5.000 Follower*innen auf Instagram, wobei 30% ihres Publikums aus Deutschland stammen;
  • Wir arbeiten an der Erweiterung der Funktion für europäische Schlüsselmärkte wie Großbritannien und Deutschland.

Die Einführung des Compliance Score folgt auf die Einführung neuer Gesetze in Frankreich. Diese besagen, dass Marken und Kommunikationsfachleute nun für illegale Inhalte, die aus einer Zusammenarbeit mit Influencer*innen stammen und von diesen gepostet werden, verantwortlich sind.

Mehr denn je müssen Marken also wissen, ob die Content Creator*innen aufgeklärt sind und ihren Transparenzpflichten nachkommen und Posts als Teil einer Zusammenarbeit mit einer Marke eindeutig kennzeichnen.

Die Funktion ist ab sofort für den französischen Markt verfügbar und deckt alle Influencer*innen mit mehr als 5.000 Follower*innen auf Instagram ab. Die Entwicklung ist im Gange, um die Funktion auf wichtige europäische Märkte wie Deutschland und Großbritannien auszuweiten.

Was sollten Marketingfachleute über die Einhaltung der Transparenzgesetze durch Influencer*innen wissen?

Nach einer Reihe von Skandalen, in die prominente Reality-TV-Influencer*innen und ihre Agent*innen verwickelt waren, hat die französische Regierung im Juni 2023 radikale neue Gesetze erlassen, die einen rechtlichen Rahmen für das Influencer-Marketing schaffen.

Zu den wichtigsten Bestimmungen des Gesetzes gehört die Definition eines Status für eine*n „kommerzielle*n Influencer*in“ als jede Person, die ihren Ruf bei einem digitalen Publikum nutzt, um in sozialen Netzwerken für Waren und Dienstleistungen zu werben.

Das Gesetz legt außerdem klare Kennzeichnungsregeln (Disclosure) für alle Inhalte fest, die aus angebotenen Produkten oder aus Seeding-Kampagnen generiert werden, sowie für bezahlte Posts, die nun klar und deutlich als „kommerzielle Zusammenarbeit“ oder „Werbung“ gekennzeichnet werden müssen. Die Nichteinhaltung dieser Verpflichtung kann mit einer Geldstrafe von bis zu 300.000€ und einer zweijährigen Haftstrafe geahndet werden.

Kommerziellen Influencer*innen wurde außerdem untersagt, für Schönheitsoperationen, Nikotinprodukte, Glücksspiel und andere regulierte Bereiche zu werben, und der Schutz für Minderjährige, die als Influencer*innen arbeiten, wurde verstärkt.

Für Marken und Kommunikationsspezialisten bedeuten die Gesetze – ähnlich wie die „Compliance with Federal Trade Commission (FTC) Guidelines“ in den USA – nun, dass sie gemeinsam für illegale Inhalte haften, die von Influencer*innen im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einer Marke veröffentlicht werden.

Die Auswirkungen dieser Gesetze – ganz zu schweigen von der wachsenden Skepsis der Verbraucher*inne gegenüber den Inhalten von Influencer*innen – bedeuten, dass es wichtiger denn je ist, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, mit welchen KOL man eine Partnerschaft eingeht.

Die Identifizierung der passenden Influencer*innen vereinfacht mit Kolsquare

Von der Analyse ihrer früheren Zusammenarbeit mit Marken und ihrer Lifestyle-Werte über die Qualität ihrer Posts bis hin zur Größe und Zusammensetzung ihres Publikums – die Auswahl der richtigen KOL, mit denen man eine Partnerschaft eingehen kann, war schon immer eine große Herausforderung für Influencer-Marketing-Expert*innen.

Die Branche des Influencer-Marketings wächst in einem unglaublichen Tempo und die Einführung eines speziellen Rechtsrahmens war absolut notwendig„, kommentiert Quentin Bordage, Gründer und Geschäftsführer von Kolsquare, die neue französische Gesetzgebung.

„Während die meisten Marketer*innen die Bemühungen Frankreichs, die Branche zu regulieren, begrüßen, kann es schwierig sein, die Einhaltung der Gesetze und ethischen Standards durch eine*n Influencer*in im Einzelfall zu bewerten, insbesondere da wir uns in einem sich schnell entwickelnden Umfeld wie den sozialen Medien befinden. Deshalb haben wir den Compliance Score entwickelt, mit dem die Nutzer*innen unserer Plattform auf einen Blick das gesamte Verhalten und den Inhalt der KOL überprüfen können“, so Bordage weiter.

Der Compliance Score von Kolsquare beseitigt die Komplexität dieser neuen analytischen Anforderung, indem er es den Marketer*innen ermöglicht, schnell und einfach zu beurteilen, inwieweit sie die Anforderungen an die Kennzeichnung und den ethischen Inhalt erfüllen.

Der Influencer Compliance Score für den französischen Markt ist der nächste Schritt unserer Filterfunktion, mit der Marken nach Influencer*innen mit einem ARPP-Zertifikat für verantwortungsvolle Einflussnahme unsere Datenbank suchen konnten.

Wie funktioniert der Compliance Score von Kolsquare?

Der Kolsquare Compliance Score bewertet die Instagram Posts und Reels von Social Media Influencer*innen (Stories sind ausgeschlossen) in den vorangegangenen drei Monaten, um festzustellen, ob sie mit dem französischen Gesetz konform sind. Dazu extrahiert ein Algorithmus die Markenerwähnungen und beurteilt anhand des Textes und der begleitenden Kommentare, ob es sich bei dem Post um eine Kollaboration handelt.

Die Profile werden auf einer fünfstufigen Skala bewertet: sehr gut, gut, mittel, schlecht und sehr schlecht.

  • Ein Profil mit der Bewertung „sehr gut“ gilt als streng konform mit dem französischen Gesetz und verwendet systematisch Nachrichten mit spezifischen Begriffen des französischen Gesetzes neben der Nennung der Marke, wobei die Marke als Sponsor oder Co-Autor genannt wird oder im Text der Nachricht enthalten ist.
  • Profile, die regelmäßig andere, vom französischen Gesetz nicht genehmigte Kennzeichnungen verwenden – wie „sponsored“ oder „enpartenariatavec“ neben der Nennung der Marke – erfüllen nicht die „strenge“ Compliance und werden mit „schlecht“ eingestuft.
  • Diejenigen, die auf bezahltes Sponsoring hinweisen, ohne die Markennennung einzubeziehen, entsprechen nicht dem französischen Gesetz und werden daher am unteren Ende der Skala eingestuft, während diejenigen, die gar nicht erst versuchen, die Follower*innen über die kommerzielle Natur der Botschaft zu informieren, in die Kategorie „sehr schlecht“ eingestuft werden.

Wie kann ein Compliance Score auf Märkte angewendet werden, in denen es keine Gesetze gibt, die dem Influencer-Marketing gewidmet sind?

Obwohl Frankreich eines von nur zwei europäischen Ländern ist, die spezielle Gesetze für das Influencer-Marketing eingeführt haben, haben auch viele andere Länder bedeutende Schritte unternommen, um die Überwachung und Regulierung der wachsenden Branche zu erhöhen.

In den meisten Fällen werden Transparenz und Rechenschaftspflicht des Influencer-Marketings durch bestehende Werbegesetze geregelt und von den nationalen Selbstregulierungsbehörden für Werbung beaufsichtigt. Viele von ihnen haben neue Richtlinien und technische Hilfsmittel entwickelt, die es ihnen ermöglichen, falsch gekennzeichnete Influencer-Marketing-Posts zu filtern und zu identifizieren.

Im vergangenen Jahr haben die europäischen SRO eine Vielzahl von Leitlinien für bewährte Praktiken im Bereich des Influencer-Marketings veröffentlicht, auch in Großbritannien. Gleichzeitig hat die europäische Organisation European Advertising Standards Alliance (EASA)  ihre Empfehlungen für bewährte Praktiken im Bereich des Influencer-Marketings zum ersten Mal seit fünf Jahren aktualisiert.

Diese aktualisierten Best-Practice-Empfehlungen geben Kolsquare eine solide Grundlage, worauf wir den Influencer-Compliance-Score für andere Märkte entwickeln können. Die Gesetze legen nicht nur Standards für die Kennzeichnung und Auslobung fest, sondern geben auch klare Ratschläge, welche sprachlichen und kulturellen Unterschiede zu berücksichtigen sind.

Für weitere Informationen über den Kolsquare Compliance Score bucht ihr am besten eine kostenlose Demo mit einem unseren multilingualen Influencer-Expert*innen.

Über Kolsquare

Kolsquare ist Europas führende Influencer Marketing Plattform, eine datengesteuerte Lösung, mit der Marken ihre Bekanntheit und ihren Umsatz durch authentische Content-Kollaborationen mit inspirierenden KOLs (’Key Opinion Leader’) steigern können. Unsere Technologie ermöglicht es, durch AI und Big Data die besten KOL-Profile zu identifizieren Marketingkampagnen zu erstellen und verwalten, Ergebnisse zu analysieren und Wettbewerber zu analysieren - alles in einem Tool. Kolsquare arbeitet mit Hunderten von internationalen Kunden zusammen (Coca-Cola, Netflix, Sony Music, Publicis, Sézane, Sephora, El Corte Inglés, Lacoste, u.v.m. ) und bietet Zugang einer umfassenden Datenbank an KOLs, die alle Profile mit mehr als 5000 Followern in 180 Ländern auf Instagram, TikTok, Twitter, Facebook und YouTube abdeckt. Intuitive Automatisierungssoftware, Big Data, und eine Reihe von Add-ons und Integrationen (z.B. Shopify) optimieren dazu den Workflow und ermöglichen Marken und Agenturen, effizient den perfekten Partner für ihre Zielgruppe zu finden und einen dauerhaften ROI und Markenbekanntheit zu sicher.Kolsquare ist eine registrierte Benefit Corporation. Die Firma spendet 1% ihrer Umsatzes an gemeinnützige Organisationen und setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien und Influence ein.

Influencer Marketing Newsletter

Sei immer auf dem aktuellen Stand mit unserem Newsletter!