• Einloggen
  • Social Commerce: eine gute Karte für Ihre Weihnachtskampagnen

    Weihnachten 2021 wird zweifellos den Höhepunkt des Social Commerce markieren. Denn seit 2020 hat die Pandemie zu einer explosionsartigen Zunahme der Nutzung sozialer Netzwerke geführt und das Kaufverhalten der Kunden erheblich verändert.
    6 min

    Laut der Yougov-Studie (Studie auf Französisch) hat jeder dritte Franzose bereits ein Produkt über ein soziales Netzwerk gekauft. Wir haben es nun mit einem Ökosystem zu tun, in dem Käufe durch eine engagierte Gemeinschaft und effektive Empfehlungen erleichtert werden. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Sie machen sich Sorgen über die Leistung Ihrer Kampagnen? Denken Sie an « Social Media », es ist zu einem wesentlichen Geschäftshebel für Ihr Unternehmen geworden. Lesen Sie die Erklärungen in diesem Artikel!

    Social Commerce: der Trend für Ende 2021

    Was ist Social Commerce?

    Social Commerce, Social Shopping oder einfach nur Connected Commerce sind die Begriffe, mit denen man die Nutzung sozialer Netzwerke für den direkten Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen übersetzt. Sobald Sie eine soziale Plattform wie Facebook oder Instagram nutzen, um zu kaufen oder zu verkaufen, gehören Sie zum Social-Commerce-System. Er wurde zuerst in China eingesetzt und hat in den letzten Jahren in Frankreich exponentiell zugenommen. Heute ist die überwiegende Mehrheit der Händlerseiten (93 %) in sozialen Netzwerken vertreten. Die Marken müssen in der Tat Verbindungen herstellen und Beziehungen zu ihrem Publikum pflegen.

    Was steht auf dem Spiel?

    Während der Online-Handel lange Zeit den Bedürfnissen der Verbraucher diente, die ein bestimmtes Produkt suchten, hat sich dieser Trend mit den sozialen Netzwerken umgekehrt. Er hat einem « Entdeckungshandel » Platz gemacht, der den emotionalen Kauf begünstigt. Eine subtile Allianz von sozialen Netzwerken und Verkauf, Käufe mischen sich also in das soziale Netzwerk der Nutzer ein. Ziel der Plattformen ist es, einen vollständigen Kaufweg zu bieten, von der Produktentdeckung bis zum Kauf, und gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Kundendienst und eine dauerhafte Kundenbeziehung zu fördern.

    Marken können sich diesem Trend nicht länger entziehen. Sie integrieren daher zunehmend Social Commerce in ihre Marketingstrategien. Es liegt auf der Hand, dass soziale Netzwerke beim Kaufvorgang eine herausragende Rolle spielen und für Unternehmen, die sich darauf einlassen, einen großen Wettbewerbsvorteil darstellen.

    Überblick über die Social-Commerce-Plattformen

    Facebook, Instagram, Pinterest, Snapchat, YouTube und sogar das neue Kind im Block, TikTok, befinden sich alle in einem rasanten Wettlauf um Social Shopping. Jede Plattform hat ihre eigene Arbeitsweise und verdoppelt ihren Einfallsreichtum, um ein einzigartiges und benutzerfreundliches Einkaufserlebnis zu bieten. Gleichzeitig ist es natürlich ihr Ziel, den Marken die Durchführung von Kampagnen zu erleichtern, indem sie ständig neue Funktionen entwickeln. Ein Beispiel: 

    • Als erstes soziales Netzwerk, das Käufe über die App auslöst, verfügt Facebook über zahlreiche Funktionen, darunter die Integration einer Kaufschaltfläche. Es ist möglich, einen kostenlosen, individuell gestaltbaren Facebook-« Shop » zu erstellen, in dem Einkäufe getätigt werden können;
    • Instagram, ein soziales Netzwerk für den mobilen Handel, hebt Ihre Produkte hervor und bevorzugt eine starke visuelle Identität. Es ist die ideale Plattform, um Ihr Know-how zu präsentieren. Dank Instagram Shopping können Internetnutzer Ihre Produkte direkt in der Anwendung kaufen. Sie müssen nicht mehr auf Ihre Website umgeleitet werden. Kürzlich wurde eine neue Funktion eingeführt: die Hinzufügung von Link-Stickern in Stories für alle Nutzer (zuvor war dies Influencern mit mehr als 10.000 Followern vorbehalten). Was hat es mit dieser Änderung auf sich? Von nun an können professionelle Content-Ersteller Affiliate-Links mit ihrer Community teilen;
    • Das chinesische soziale Netzwerk TikTok führt Produktkäufe direkt über seine Plattform ein. TikTok Shopping ist nur für Händler verfügbar, die auf Shopify und TikTok for business registriert sind, und bietet nun die Möglichkeit, Produkte direkt über die Anwendung zu kaufen. Auch Marken investieren in die Schaffung einer eigenen Plattform. Dies ist der Fall bei L’Oréal mit Replika Software, der amerikanischen Social-Selling-Plattform. « Der Aufstieg des Social Commerce ist eine große Chance für unsere Marken, das Kundenerlebnis in der Schönheitsbranche auf der ganzen Welt neu zu erfinden ».   

    New call-to-action

    Influencer-Marketing als Herzstück des Social Commerce

    Diese Praxis, die darauf abzielt, das Empfehlungspotenzial von Influencern zur Förderung einer Marke zu nutzen, sollte im Jahr 2022 nicht mehr übersehen werden. Immer mehr Marken wenden sich an die bekanntesten Blogger in ihrem Bereich, an die Nutzer der sozialen Netzwerke mit den meisten Followern oder an etablierte YouTtuber. Influencer-Marketing ist ein mächtiger Marketinghebel und sollte in Ihre Kommunikationsstrategie integriert werden.

    Social Proof als Kaufauslöser

    Social Proof ist das Herzstück des Kaufakts! Wenn wir uns für einen Kauf entscheiden, ist unser erster Reflex, Kundenrezensionen zu lesen. Sehr oft werden unsere Entscheidungen von einer Empfehlung aus unserem sozialen Umfeld, einem positiven Kommentar eines Internetnutzers usw. geleitet. All diese sozialen Beweise ermutigen die Verbraucher, sich für ein bestimmtes Produkt zu entscheiden, und dies führt zu mehr Verkäufen. Eine Studie hat gezeigt, dass 61 % der 18- bis 34-Jährigen angaben, dass sie sich bei ihrer Entscheidung von Internet-Influencern leiten ließen.

    Authentisches Influencer-Marketing

    Die Rolle des Influencers besteht darin, Vertrauen zu erwecken und eine starke Verbindung zu seiner Community herzustellen. Erfolgreiche Marken haben heute die Vorteile von Communities erkannt. Sie entscheiden sich für Partnerschaften mit Urhebern, um neue Zielgruppen zu erreichen. Die Zahl der Influencer nimmt jedoch ständig zu, so dass es wichtig ist, die besten Partner auf der Grundlage ihrer Community und Engagement-Rate auszuwählen. Das Wichtigste ist, mit Influencern zusammenzuarbeiten, die Ihre Marke und Ihre Produkte bereits lieben und die gut zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen. Auf diese Weise können Sie eine echte Beziehung zu ihnen aufbauen, um authentische, hochwertige und ansprechende Inhalte zu teilen. Das Ziel ist es, eine Symbiose zwischen der Legitimität Ihrer Marke und dem Influencer zu schaffen, um Bekanntheit zu erlangen.

    Influencer übernehmen die Codes des Social Commerce

    Instagram und TikTok die beiden Plattformen, auf die man sich konzentrieren sollte. Sie haben nämlich vor kurzem Social-Commerce-Funktionen entwickelt. Die Influencer ihrerseits machen sich ebenfalls den Nutzen des Social Commerce zu eigen und bieten :

    Dies zeigt deutlich die Konvergenz zwischen Social Commerce und dem Einsatz von Influencer- Marketing. Die Zahl der Influencer-Posts mit Aufforderungen zum Kauf nimmt eindeutig zu.

    Wie lässt sich Social Commerce in Ihre Kampagnen integrieren?

    Mit anderen Worten, was sind die besten Praktiken für die Entwicklung Ihres Unternehmens in sozialen Netzwerken? Das hängt von Ihrem Reifegrad in diesem Bereich ab.

    Definieren Sie klare Ziele und wenden Sie "Test & Learn" an

    Wer sind meine potenziellen Kunden? 

    Was sind ihre Bedürfnisse? 

    Auf welcher Plattform sind sie präsent?

    Dies sind alles Fragen, die beantwortet werden müssen, bevor ein geeigneter Kommunikationsplan aufgestellt wird. Dann ist die Technik des « Testens und Lernens » unerlässlich, zögern Sie also nicht, zahlreiche Tests durchzuführen. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, mit welchen Inhalten und mit welchen Partnern Sie Ihre Ziele am besten erreichen können. Der Erfolg stellt sich nicht immer sofort ein, Sie müssen wissen, wie Sie beobachten, messen und anpassen können.

    Relevante Inhalte schaffen

    Dies erfordert eine regelmäßige, aufrichtige und transparente Kommunikation. Sie können zum Beispiel die AIDAR-Methode anwenden, die sich des Neuromarketings bedient, einer Kommunikationsmethode, die alle Sinne einbezieht und bei der der Einsatz von Emotionen ein starker Hebel ist:

    • Attracting Attention: Aufmerksamkeit erregen;
    • To arouse Interest: Interesse wecken;
    • Stimulate Desire: Begehrlichkeiten wecken;
    • Move to Action: Zum Handeln bewegen;
    • Build loyalty to Recommend: Loyalität aufbauen zu empfehlen.

    Seien Sie kreativ!

    Messung Ihrer Ergebnisse

    Der letzte Schritt ist die Überwachung der Leistungsindikatoren, auch bekannt als KPIs (Key Performance Indicators). Es ist in der Tat notwendig, die durchgeführten Maßnahmen zu überwachen, um ihre Leistung zu bestimmen und zu analysieren, was funktioniert hat und was verbessert werden muss. 

    Im Rahmen einer Influencer-Strategie sind die zu beobachtenden KPIs im Großen und Ganzen identisch mit denen einer klassischen Social-Media-Strategie, d. h.: Messung des Bekanntheitsgrads, des Wachstums der Communities und der Interaktionen, die die Veröffentlichungen in den einzelnen sozialen Netzwerken erzielen. Es ist unerlässlich, die Wirkung von Influencer-Kampagnen entsprechend den Marketingzielen Ihrer Marke zu messen:  

    • Reichweite der Veröffentlichungen: Follower, Engagement-Rate, Impressionen, Traffic ;
    • Engagement: Klicks, Likes, Shares, Kommentare, Erwähnungen;
    • Verkauf: Verkaufsleistung, Tracking und Konversionsrate.

    Um die Wirksamkeit Ihrer Kampagnen und die Auswirkungen auf Ihren Umsatz zu messen, ist die Methode des « Conversion Tracking » ideal, um den direkten und unmittelbaren Kaufweg zu messen.

    Dabei werden « verfolgte » Links eingerichtet, um den SOZIALEN ROI zu messen (Ergebnisse von Kampagnen in sozialen Netzwerken). Bei dem Link handelt es sich um eine Codezeile, mit der sich die durch die Kampagnen erzielten Einnahmen ganz einfach berechnen lassen und die durch:

    • Die Installation eines so genannten Universal-Tags: eine Tracking-Technik, die von allen sozialen Netzwerkplattformen angeboten wird. Es wird als universell bezeichnet, weil es auf allen Seiten der Website angewendet wird;
    • Die Bereitstellung eines « Promotion-Codes » für Influencer.

    Die Berechnung des ROI – Return on Investment – ermöglicht es, die profitabelsten Operationen zu erkennen und die Schwachstellen zu verstärken. Der ROI setzt jedoch eine finanzielle Rendite voraus. Er beantwortet nur die Frage: « Wenn ich 100 € auf eine Aktion setze, wie viel bringt sie mir zurück? »

    Achten Sie darauf, auch den ROE – Return On Engagement – zu messen, ein Indikator für die Qualität des gesellschaftlichen Engagements – er wird nicht berechnet, sondern beobachtet. Er wird nicht berechnet, sondern beobachtet. Dieser Indikator gibt einfach die Art und das Niveau der Beziehung zur Community an: eine Möglichkeit, die Zufriedenheit mit Kommentaren, Reaktionen, Anteilen, usw zu messen. Eine positive finanzielle Rendite ist ein Ziel, aber eine « positiv » engagierte Gemeinschaft ist eine weitere Erfolgsgarantie für die Marke!

    Sind Sie also bereit, eine Social-Commerce-Kampagne zu starten, um das Jahr mit einem Höhepunkt zu beenden? Wenden Sie sich an unsere Experten, die Sie bei der Definition Ihrer Bedürfnisse unterstützen werden.

    New call-to-action