Gepostet am
27/10/2021

Vor- und Nachteile von Influencer-Marketing

Influencer-Marketing ist in aller Munde und Statistiken zeigen, dass die Branche weiterhin wachsen wird. IM als Marketingstrategie hat dabei natürlich Vorteile als auch Nachteile, die oft in der Euphorie der Verheißungen untergehen. Deshalb bieten wir Ihnen eine detaillierten Überblick, sowie eine Definition von Influencer-Marketing.

ein neongrüner Daumen nach oben und ein neonroter Daumen nach unten

Key-Takeaways

  • Wenn man sich für die Zusammenarbeit mit relevanten Influencer*innen entscheidet, hat dies diverse Vorteile für Marken und Unternehmen, dazu gehören die Steigerung der Reichweite und Sichtbarkeit, Langlebigkeit, Messbarkeit und Umsatzsteigerung.
  • Bei der Anwendung von Influencer-Marketing sind die Nachteile unter anderem die Kosten, eine starke Abhängigkeit und die womöglich eingeschränkte Alter der Konsument*innen, da Sie in den sozialen Netzwerken vor allem ein jüngeres  Publikum ansprechen werden.

Wir bei Kolsquare sind begeistert vom Boom des Influencer-Marketings. Wir haben das unglaubliche Glück, in einer Generation zu leben, in der alle Menschen mit nur einem Klick zu Content Creator*innen werden können. Noch nie war es so einfach, Ideen, Wissen, Expertise und Meinungen zu teilen und zu versuchen, die Welt zu beeinflussen. Diese Art von Initiativen funktioniert, weil sie auf Vertrauen beruhen, Vertrauen in die Authentizität der digitalen Meinungsführer*innen. Doch wir sind mit unserer Begeisterung nicht allein, denn eine ganze Branche wird revolutioniert. So steigen die geschätzten Werbeausgaben für Influencer-Marketing in 2024 auf 622 Millionen Euro, so Statista.

Influencer-Marketing definiert

Influencer-Marketing kann als eine Marketingstrategie definiert werden, die den Einfluss und die Reichweite einflussreicher Personen in der digitalen Welt nutzt, Diese einflussreichen Personen haben sich in ihrer Nische oder Branche vor allem online und damit auf diversen sozialen Netzwerken wie Instagram, TikTok, Pinterest oder YouTube ein großes Following aufgebaut. Einfluss übersetzt sich mit „influence“ weshalb diese Personen heute als „Influencer*innen“, also solche, die Einfluss haben, bezeichnet werden. Der Begriff „Einfluss“ im Influencer-Marketing bezieht sich also auf die Macht dieser Personen, Meinungen und Verhalten zu formen.

Laut Professor Dr. Frank Deges im Gabler-Wirtschaftslexikon geht es beim Influencer-Marketing um die Planung, Steuerung und Steuerung des strategischen Einsatzes von Meinungsführer*innen und Multiplikator*innen in sozialen Medien, um den Wert von Markenbotschaften zu steigern und das Kaufverhalten der Zielgruppe positiv zu beeinflussen.

Die Schweizer Gesellschaft für Marketing (GfM) definiert Influencer-Marketing wie folgt: „Der wahre Kern von Influencer Marketing besteht darin, dass Marken und Influencer in gemeinsamer Regie Inhalte produzieren, die positive Konsequenzen für beide Parteien nach sich ziehen. Aus Sicht von Marken sind das in der Regel die Steigerung der Bekanntheit der Marke, die Verbesserung deren Images oder der Absatz bestimmter Produkte, während Influencer die Zufriedenstellung und Ausweitung ihres Publikums mittels qualitativ hochwertiger Inhalte anstreben.“

Der Kern des Influencer-Marketings besteht darin, die Autorität, das Fachwissen und die Beziehung der Influencer*innen zu ihren Follower*innen zu nutzen, um Produkte, Dienstleistungen oder Marken zu bewerben oder zu unterstützen.

In der Regel werden Produkte oder Marken häufig durch indirektes Sponsoring oder direkte Platzierungen in die Social-Media-Inhalte der Influencer*innen integriert. Ziel ist es, das Produkt und die Marke authentisch und positiv bei der Zielgruppe zu etablieren. Dabei geht Influencer-Marketing über das traditionelle Performance-Marketing hinaus. Der Schwerpunkt liegt auf effektivem Storytelling, emotionalem Branding, Engagement, hochwertigen Inhalten und Kreativität. Bei erfolgreicher Umsetzung kann Influencer-Marketing eine langfristige Kundenbindung und Markenaffinität fördern.

Welche Vorteile bietet das Influencer-Marketing?

Nun, das hört sich vielversprechend an – das ist es auch. Lassen Sie uns deshalb nochmal eine Liste von Vorteilen von Influencer-Marketing geben:

  1. Markensichtbarkeit: Influencer-Marketing steigert die Sichtbarkeit Ihrer Marke und Ihres Unternehmens deutlich. Influencer sorgen dafür, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung von ihren Follower*innen gehört und gesehen wird. Dies schafft Markenbekanntheit und steigert zudem die Anhängerschaft Ihrer Marke.
  2. Klare Zielgruppe: Durch die Auswahl geeigneter Influencer*innen erreichen Ihre Marketingkampagnen eine klar definierte und direkte Zielgruppe. Dies minimiert den Streuungseffekt und übermittelt Ihre Botschaft direkt an das Publikum, das durch vorangegangene Recherchen festgelegt wurde.
  3. Reichweite: Influencer*innen verfügen über eine erhebliche Reichweite, die effektiv genutzt werden kann. Profitieren Sie von Tausenden von Follower*innen, um Ihre Markenbekanntheit und Ihren Ruf zu steigern und Ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Lange Zeit war die Reichweite einer der wichtigsten Vorteile und der wichtigste Faktor zur Identifizierung von Influencer*innen für eine Kampagne. Mit dem Aufstieg der Micro- und Nano-Influencer*innen hat sich diese Einstellung leicht geändert, auf dem Kolsquare Blog erfahren Sie dazu mehr.
  4. Profitable Partnerschaften: Influencer*innen sind wahre Marketingexpert*innen. Sie wissen, was ihrer Community gefällt und was sie anspricht. Sie verstehen es, Ihre Marke im richtigen Licht zu präsentieren, um ihr Publikum anzusprechen. Durch die Nutzung ihrer Erfahrung und ihrer Verbindung zu ihrer Community können Sie von ihrem Fachwissen profitieren.
  5. Relativität: Werbung mit Influencer*innen, die als echte Menschen statt Werbekörper wahrgenommen werden, zu denen Follower*innen eine vertrauensvolle Beziehung haben, wirkt im Vergleich zu Unternehmenskonten verlässlicher und authentischer. Influencer*innen schließen diese Lücke, indem sie eine freundliche und zugängliche Atmosphäre schaffen, was zu weniger wahrgenommenem Verkaufsdruck führt. Werbung wird sozusagen als Unterhaltung wahrgenommen.
  6. Langlebigkeit: Im Vergleich zu anderen Marketingalternativen hat Influencer-Marketing eine länger anhaltende Wirkung. Die Beiträge und Inhalte der Influencer*innen bleiben nicht nur in der Social-Media-Welt erhalten, sondern die positive Meinung der Influencer*innen gegenüber Ihrer Marke bleibt auch nach Beendigung der Zusammenarbeit bestehen.
  7. Umsatzsteigerung: Effektives Influencer-Marketing steigert den Umsatz deutlich. Influencer*innen steigern nicht nur Ihre Markenbekanntheit, sondern steigern auch den Produktverkauf. Durch Rabattcodes und bedingte Angebote können Kaufanreize geschaffen werden, während Sie sich die Kosten für Agenturmaterialien sparen. Lesen Sie daher auch: Der Kolsquare Quick Guide für die Preisverhandlungen mit Influencer*innen
  8. Messbarkeit: Influencer-Marketing ist stark leistungsabhängig und kann effektiv gemessen werden. Bewerten Sie den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Influencer-Marketingkampagne anhand von Key Performance Indicators (KPIs) wie Likes, Shares, Kommentaren und der Verfolgung von Linkklicks. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Wirksamkeit des Influencer-Marketings zu messen und kontinuierlich zu verbessern.

Was spricht gegen Influencer-Marketing: fünf Nachteile für Unternehmen

Doch wie jede Medaille hat auch Influencer-Marketing eine andere Seite und damit einige Nachteile, die wenn Sie sie kennen, schon gleich weniger als negative Aspekte, sondern lediglich als Herausforderungen wahrgenommen werden können. Die Nachteile des Influencer-Marketings lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Mangelndes Fachwissen: Auch wenn Sie Influencer*innen in einer Nische eine hohe Reputation erarbeitet haben, heißt das nicht, dass sie unbedingt Expert*innen für Ihre Produkte oder Industriezweig sind. Sie können Ihre Marke zwar bewerben und unterstützen, verfügen jedoch möglicherweise nicht über fundierte Kenntnisse oder Fachwissen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die von Ihnen ausgewählte Influencer*innen zu Ihrer Marke und Ihrem Produkt passt und sich nicht nur auf die Reichweite konzentrieren (wie in Vorteil drei dargestellt).
  2. Fragwürdige Glaubwürdigkeit: Ist ihr größter Vorteil auch ein Nachteill? Womöglich. Überlappende Zielgruppen unter den Influencer*innen können zu sich wiederholenden Werbeanzeigen führen, was die Glaubwürdigkeit sowohl der Influencer*innen als auch der Marke beeinträchtigen kann. Wenn Follower*innen wiederholt denselben oder zumindest ähnlichen gesponserten Inhalt von mehreren Profilen sehen, kann dies Zweifel an der Authentizität und Vertrauenswürdigkeit der Werbung aufkommen lassen.
  3. Auswahl der Influencer*innen: Influencer sollten sorgfältig nach ihrer Relevanz für die Zielgruppe ausgewählt werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, nicht nur ihre Reichweite zu berücksichtigen, sondern auch die Eignung ihres Inhalts für die effektive Übermittlung der beabsichtigten Botschaften. Die Wahl eines Influencers, der nicht gut zu Ihrem Unternehmen passt oder Ihre Botschaft falsch darstellt, kann zu einer verzerrten Markenwahrnehmung führen.
  4. Kontrollverlust: Bei der Zusammenarbeit mit Influencer*innen geht ein gewisses Maß an Kontrolle über die Nachrichten und Inhalte verloren. Wenn die Zusammenarbeit schiefgeht oder die Handlungen oder Aussagen der Influencer*innen ungünstig sind, kann dies möglicherweise dem Ruf und dem Markenimage des Unternehmens schaden.
  5. Kosten: Influencer-Marketing, insbesondere bezahlte Werbeaktionen, können teuer sein. Die steigende Beliebtheit von Influencer*innen hat die mit Influencer-Kampagnen verbundenen Kosten erhöht. Die Zuweisung von Budgets für Influencer-Marketing erfordert möglicherweise sorgfältige Überlegungen, da es sich um eine erhebliche Investition handeln kann.

Um den Nutzen zu maximieren und diese Nachteile abzumildern, ist es wichtig, Influencer-Kampagnen sorgfältig zu planen, die damit verbundenen Risiken zu berücksichtigen, klare Ziele zu setzen und die richtige Abstimmung zwischen dem Influencer, der Zielgruppe und den Markenwerten sicherzustellen.

Ab wann haben Influencer*innen ein Berufsrisiko?

Das Berufsfeld der Influencer*innen wird zunehmend beliebter, vor allem bei jungen Erwachsenen und Teenager*innen, die das verheißungsvolle Leben der Internet-Persönlichkeiten als konkreten Zukunftsplan nehmen. Während das Influencer-Sein eine lukrative Perspektive sein kann, birgt es auch einige Herausforderungen und Risiken.

Die Zusammenarbeit mit der falschen Marke oder die Werbung für minderwertige Produkte kann dem Ruf der Kreativschaffenden nachhaltig schaden. Wenn ihr Publikum sie als unauthentisch oder nur auf Geldgewinne getrieben wahrnimmt, kann dies zu einem Vertrauens- und Followerverlust führen. Die ständige Werbung für gesponserte Inhalte kann zur Ermüdung des Publikums führen. Wenn ein*e Influencer*in die eigenen Follower*innen mit zu vielen gesponserten Beiträgen bombardiert, kann dies zu einem geringeren Engagement und vielen Unfollow führen. Es ist entscheidend, ein Gleichgewicht zwischen gesponserten und organischen Inhalten zu finden.

Der Umgang mit kontroversen Marken oder die Unterstützung von Kampagnen, die den Werten eines Influencers oder einer Influencerin zuwiderlaufen, kann zu Gegenreaktionen beim Publikum führen. Für Influencer*innen ist es wichtig, sich auf Marken und Kampagnen auszurichten, die ihren persönlichen Überzeugungen entsprechen und ihre Authentizität bewahren. Zudem müssen Influencer*innen sicherstellen, dass sie gesetzliche Vorschriften, z. B. die Offenlegung gesponserter Inhalte, oder die Einhaltung spezifischer Werberichtlinien von Plattformen wie Instagram einhalten. Andernfalls kann es zu Strafen, Kontosperrungen oder rechtlichen Problemen kommen. Einige Influencer*innen stehen möglicherweise vor Herausforderungen im Zusammenhang mit Zahlungsverzögerungen, Zahlungsausfällen oder Vertragsstreitigkeiten mit Marken. Für Influencer*innen ist es wichtig, klare Erwartungen und Verträge festzulegen, um sich und ihre Arbeit zu schützen.

Der Druck, kontinuierlich Inhalte zu erstellen, die Erwartungen der Marke zu erfüllen und ihre Online-Präsenz zu verwalten, kann zu Burnout führen und sich auf die psychische Gesundheit der Influencer*innen auswirken. Auch der Umgang mit negativen Kommentaren, Vergleichen und dem ständigen Bedürfnis nach Bestätigung kann sich negativ auf ihr Wohlbefinden auswirken.

Warum Influencer-Marketing? Der Einfluss von Influencer-Marketing auf Instagram in 2023

Auch im Jahr 2023 ist der Einfluss des Influencer-Marketings auf Instagram so stark wie eh und je. Instagram ist eine der beliebtesten Social-Media-Plattformen und bietet Influencer*innen einen fruchtbaren Boden, um ihren Einfluss geltend zu machen und das Verbraucherverhalten zu beeinflussen. Durch die Zusammenarbeit mit KOL können Marken ihre Sichtbarkeit verbessern und ein breites Publikum erreichen.

Weitere Trends des Influencer-Marketings in 2023 sind, dass Mikro- und Nano-Influncer*innen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Dies wiederum Vorteile für Marken, da sie ihre Marketingbudget schonen und mit Influencer*innen zusammenarbeiten können, die eine starke Verbindung zu ihrer Zielgruppe haben. Vertrauen und bessere Konversionsraten sind entscheidende Vorteile, die Mikro- und Nano-Influencer bieten.

Außerdem werden Videoinhalte weiterhin immer beliebter. Vor allem TikTok hat den Trend zu Bewegtbild gefördert, der nun kaum mehr aufzuhalten scheint. Auch Live-Shopping erfreut sich seit 2021 wachsender Beliebtheit und wird auch 2023 eine bedeutende Rolle im Influencer-Marketing spielen. Verbraucher zeigen eine Präferenz für den Kauf von Produkten über Livestreams in sozialen Medien. Plattformen wie Facebook, TikTok, Instagram und Amazon haben Livestream-Shopping-Tools und Partnerschaften eingeführt, um diesem Trend gerecht zu werden. Mit der Live-Shopping-Funktion von Instagram können Benutzer*innen Produkte direkt während einer Live-Sitzung kaufen und so ein umfassendes Einkaufserlebnis bieten.

Letztlich verschmelzen in 2023 Influencer-Marketing und Affiliate-Marketing, da beide Strategien die Werbung Dritter und die Kaufförderung beinhalten. Obwohl sie traditionell als separate Ansätze angesehen werden, überschneiden sie sich zunehmend. Influencer*innen werden in vielen Partnerprogrammen zu wichtigen Akteuren und verwischen die Grenzen zwischen beiden. Diese Integration ermöglicht es Marken, die Werbemöglichkeiten von Influencer*innen zu nutzen und den Erfolg von Affiliate-Kampagnen zu verfolgen.

Über Kolsquare

Kolsquare ist Europas führende Influencer Marketing Plattform, eine datengesteuerte Lösung, mit der Marken ihre Bekanntheit und ihren Umsatz durch authentische Content-Kollaborationen mit inspirierenden KOLs (’Key Opinion Leader’) steigern können. Unsere Technologie ermöglicht es, durch AI und Big Data die besten KOL-Profile zu identifizieren Marketingkampagnen zu erstellen und verwalten, Ergebnisse zu analysieren und Wettbewerber zu analysieren - alles in einem Tool. Kolsquare arbeitet mit Hunderten von internationalen Kunden zusammen (Coca-Cola, Netflix, Sony Music, Publicis, Sézane, Sephora, El Corte Inglés, Lacoste, u.v.m. ) und bietet Zugang einer umfassenden Datenbank an KOLs, die alle Profile mit mehr als 5000 Followern in 180 Ländern auf Instagram, TikTok, Twitter, Facebook und YouTube abdeckt. Intuitive Automatisierungssoftware, Big Data, und eine Reihe von Add-ons und Integrationen (z.B. Shopify) optimieren dazu den Workflow und ermöglichen Marken und Agenturen, effizient den perfekten Partner für ihre Zielgruppe zu finden und einen dauerhaften ROI und Markenbekanntheit zu sicher.Kolsquare ist eine registrierte Benefit Corporation. Die Firma spendet 1% ihrer Umsatzes an gemeinnützige Organisationen und setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien und Influence ein.

Influencer Marketing Newsletter

Sei immer auf dem aktuellen Stand mit unserem Newsletter!