Jan 2023 / Blog / Soziale Netzwerke

Social-Media-Trends für 2023

Zu Beginn eines neuen Jahres ist es wichtig, über die neuesten Social-Media-Trends auf dem Laufenden zu bleiben. Im Jahr 2023 werden Videoinhalte, die Nutzung von Augmented Reality und die Integration von Social Media mit anderen Plattformen wie E-Commerce weiter an Bedeutung gewinnen. In diesem Artikel werfen wir also einen genaueren Blick auf diese und elf weitere identifizierte Trends und erklären, was sie für Unternehmen und Einzelpersonen, die soziale Medien nutzen, bedeuten.

Key-Takeaways

  • Viele Trends aus 2022 bleiben in dem kommenden Jahr. So bleibt vor allem der starke Fokus auf Video-Content, während E-Commerce und Social-Commerce Optionen ausgebaut werden. 
  • Zu den elf Trends in den sozialen Medien in 2023 gehören: TikTok bleibt dominant, BeReal nimmt an Fahrt auf, Echtzeit-Kommunikation und die Produktion von Audio-Inhalten werden immer wichtiger.

Videos haben in den letzten Jahren in den sozialen Medien zunehmend an Bedeutung gewonnen und werden voraussichtlich auch 2023 ein wichtiger Trend sein. Hierfür gibt es einige Gründe:

  • Video ist ein sehr ansprechendes und mitreißendes Medium, das es Unternehmen und Einzelpersonen ermöglicht, ihre Produkte, Dienstleistungen und Marken auf überzeugende Weise zu präsentieren.
  • Die Verbreitung von mobilen Geräten und schnellere Internetgeschwindigkeiten haben es den Nutzer*innenn erleichtert, Videoinhalte unterwegs zu konsumieren.
  • Außerdem ermöglicht Video auch kreativere und interaktivere Formate, wie z. B. Live-Streaming und interaktive Videos, die das Engagement erhöhen und eine stärkere Bindung zum Publikum aufbauen können.

New call-to-action

Bei der Frage, welche Plattform die beliebteste für Videos sein wird, ist es wahrscheinlich, dass YouTube, TikTok und Instagram auch in 2023 die Hauptakteure sein werden. Dabei planen die Netzwerke auch in diesem Jahr, den Videotrend weiter zu verstärken, indem sie ihre Videofunktionen wie Live-Streaming, interaktive Videos und Video-Shopping weiter entwickeln und verbessern. Sie fügen auch mehr Monetarisierungsoptionen für Creator*innen und Unternehmen hinzu, wie z. B. gebrandete Inhalte und In-Stream-Anzeigen. 

Die sozialen Medien wurden außerdem zunehmend wegen ihrer negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit kritisiert, insbesondere bei jungen Menschen. Als Reaktion darauf haben sich viele Plattformen in den letzten Jahren auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden konzentriert und Funktionen wie Ressourcen für psychische Gesundheit, Tools zur Selbstfürsorge und Maßnahmen gegen Mobbing eingeführt. 

Darüber hinaus ist der Datenschutz sowohl für Verbraucher*innen als auch für Unternehmen im Bereich der sozialen Medien und des Influencer-Marketings zu einem wichtigen Thema geworden. Mit der Zunahme von Datenschutzverletzungen, gezielter Werbung und der Nutzung persönlicher Daten für kommerzielle Zwecke sind viele Menschen besorgt darüber, wie ihre persönlichen Daten gesammelt, genutzt und weitergegeben werden. Darauf legen vor allem die Deutschen großen Wert!

Ende 2022 sind die  soziale Medien ein fester Bestandteil unseres Lebens und unseres Alltags geworden. In welchem Ausmaß, das belegt eine Studie von Hootsuite: Im Juli 2022 befragte die Social-Media-Management-Plattform 10.643 Marketer*innen und führte sogenannte Primärinterviews mit Dutzenden von Social-Marketing-Fachleuten, Führungskräften, Beobachter*innen und Partner*innen. Die Daten der Plattform wurden mit Untersuchungen des The Harvard Business Review, McKinsey, Deloitte, Edelman, Insider Intelligence, Forrester, GlobalWebIndex, The CMO Survey und anderen ergänzt.

 

1. TikTok bleibt dominant: Es wird prognostiziert, dass TikTok seine Position als führende Social-Media-Plattform beibehalten wird, vor allem bei jüngeren Demografien. Marken werden kreative Wege finden müssen, um mit dieser Zielgruppe in Kontakt zu treten und die einzigartigen Funktionen der Plattform, wie das Kurzvideoformat und interaktive Elemente wie Filter, zu nutzen, um sich abzuheben und mit den Nutzer*innen in Kontakt zu treten.

 

2. BeReal App: Die BeReal-App leitet(e) eine Ära der Authentizität ein und zielt darauf ab, das Problem der Falsch- und Fehlinformationen zu bekämpfen, indem Transparenz und Authentizität gefördert werden. Die Nutzer*innen können die Echtheit von Beiträgen überprüfen, während die App außerdem Tools zur Überprüfung von Informationen und zur Förderung einer korrekten Nachrichtenberichterstattung bietet. Dies könnte zu einem Wandel in der Funktionsweise der sozialen Medien führen und das Vertrauen der Verbraucher*innen in die Plattformen stärken. So geht Influencer-Marekting auf BeReal.

 

3. Echtzeit-Erfahrung: Social-Media-Plattformen legen immer mehr Wert auf Echtzeit-Inhalte und -Erlebnisse, wie z. B. Live-Streaming, um die Nutzer*innen bei der Stange zu halten und sie zum Wiederkommen zu bewegen. Marken müssen Wege finden, um Inhalte zu erstellen und zu teilen, die zeitnah und relevant sind, um mit den User*innein Kontakt zu treten und ein Gefühl der Gemeinschaft zu schaffen. Planen Sie auch gerne ein Live-Event als Teil einer Kooperation mit Ihren Influencer*innen.

 

4. Nischen für Social-Audio: Social-Audio-Plattformen wie Clubhouse und Spatial erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und bieten neue Möglichkeiten für Nischen-Communities, sich miteinander zu verbinden und auszutauschen. auf diesen Plattformen können Nutzer*innen an audiobasierten Unterhaltungen und Diskussionen teilnehmen, wodurch ein persönlicheres und intimeres Erlebnis geschaffen wird. 

 

5. LinkedIn ist auf dem Vormarsch: Es wird erwartet, dass LinkedIn über seinen traditionellen Schwerpunkt, die Stellensuche und das Networking, hinausgeht und sich zu einer vielseitigeren Plattform für die berufliche Entwicklung, die Erstellung von Inhalten und das Business-Networking entwickelt. Dazu könnte die Integration neuer Funktionen wie Videokonferenzen, E-Learning und E-Commerce-Funktionen gehören, die LinkedIn zu einer All-in-One-Plattform für Fachleute machen.

 

6. Influencer-Marketing wird Top-Prioriätt: Key Opinion Leaders (KOLs) werden weiterhin eine wichtige Rolle in den sozialen Medien spielen, und Marken müssen sich überlegen, wie sie mit einer Mischung aus KOLs arbeiten, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen und Marketingziele zu verwirklichen. Marken können mit Mikro-Influencern, die eine kleinere, aber sehr engagierte Fangemeinde haben, und Makro-Influencern, die eine größere Fangemeinde haben, zusammenarbeiten, um verschiedene Demografien zu erreichen und eine umfassende Marketingstrategie zu entwickeln.

 

7. Social-Refrencing statt Hashtags: Social Referencing, zu deutsch das Taggen von Freunde*innen und Influencer*innen, wird immer beliebter, während Hashtags zur Kategorisierung von Inhalten weniger genutzt werden. Das liegt daran, dass Social Referencing eine persönlichere Verbindung zwischen den Nutzer*innen schafft und eine effektivere Möglichkeit ist, ein bestimmtes Publikum zu erreichen. 

 

8. Generieren Sie Untertitel: Untertitel werden in den sozialen Medien immer häufiger verwendet. Dies hat zwei Gründe: einerseits, sind wir immer unterwegs, weshalb viel Video Content ohne Ton konsumiert wird; anererseits interessieren sich Nutzer*innen mehr für Inhalte in einer anderen Sprache. Außerdem erleichtern Sie es Menschen mit Hörbehinderungen, Teil Ihrer Community zu werden. Ihre Marke kann so schon bald selbst ein internationales Publikum haben!

 

9. Social-Commerce wächst: Social-Media-Plattformen werden weiterhin in den digitalen Handel integriert, wodurch es für die Nutzer*innen einfacher wird, Produkte direkt über die Plattformen zu kaufen. Lesen Sie über die Entwicklung des E-Commerce zum Social-Commerce auf dem Kolsquare Influencer-Marketingblog. 

 

10. Keiner nutzt länger GIF: Wenn Sie denken, dass GIF im Zuge der Beliebtheit von Videos weiterhin gern und viel genutzt werden, liegen Sie falsch. In 2023 werden GIFs keine effektive Art mehr sein, um Ihr Publikum einzubinden. Stattdessen sollten Sie Ihre Bemühungen auf die Erstellung interaktiver Videos und visuell ansprechender Infografiken lenken. Insgesamt fördert dies den Einsatz von 3D und AR, welche die Landschaft der sozialen Medien nachhaltig verändern werden. 

 

11. Milliärde kaufen sozialen Netzwerke: Es bleibt dabei, dass Social-Media-Plattformen weiterhin Investments für Supperreiche sind. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, denn die Milliärde erhoffen sich mittels des Kaufs oder der Gründung sozialer Netzwerke Einfluss und Kontrolle über die digitale Landschaft und damit über alle von uns. Spannend wird dieser Trend, wenn wir an Vormachtstellung und Kartellrecht denken. Außerdem könnte sich durch die Investitionen auch die Funktiosnweisen ändern, wie es sich bei Twitter in 2022 schon angekündigt hat.

 

Kolsquare ist Europas führende Influencer-Marketing- Plattform, eine datengesteuerte Lösung, die es Marken ermöglicht, ihre Influencer-Marketing-Strategien zu skalieren und authentische Partnerschaften mit Content- Erstellern umzusetzen. Mithilfe unserer Technologie können Marketingexperten die besten KOL-Profile identifizieren, ihre KOL-Marketing-Kampagnen vollständig verwalten, ihre Ergebnisse messen und die Leistung mit Best Practices vergleichen.